Windschutzscheibe verkratzt?

Vorsicht beim Eiskratzen - es könnte die Windschutzscheibe zerkratzen!

Wenn man an Verschleißteile beim Auto denkt, ist die Windschutzscheibe nicht gerade das Verschleißteil, was einem direkt in den Sinn kommt.

Doch neben Steinschlägen, die wohl jeder Autofahrer der schon einige Jahre auf den Straßen verbracht hat, kennt, gibt es noch das Problem mit Kratzern auf der Windschutzscheibe. Dabei ist oft nicht zu spaßen. Denn wenn sich diese Kratzer im Sichtfeld des Fahrers befinden und die Sonne oder der Gegenverkehr blenden, kann sich diese Blendwirkung verstärken.

Wie entstehen Kratzer auf der Windschutzscheibe?

Im Winter, wenn die Scheiben gefroren sind, kommt meistens der Eiskratzer zum Einsatz. Dabei kann es natürlich beim Eiskratzen passieren, dass dadurch auch die Windschutzscheibe in Mitleidenschaft gezogen wird. Um dies zu umgehen, kannst du über Nacht eine Abdeckung auf die Frontscheibe legen, damit du diese nicht am Morgen vom Eis befreien musst (siehe „Wie mache ich mein Auto winterfit“ für weitere Tipps). Dies hat den weiteren Vorteil, dass du dir morgens Zeit und Nerven sparst. Neben dem Eiskratzer sind auch alte Scheibenwischer, bei denen das Gummi schon ziemlich hart geworden ist, ein Problem. Dies kannst du relativ einfach beheben, indem du die Scheibenwischer zu einem entsprechenden Zeitpunkt austauschst. Auch Schmutzpartikel unter den Scheibenwischern kann zu Kratzern führen. Am besten diese ab und zu reinigen. Die obigen Tipps sind präventiv und können Kratzer an der Windschutzscheibe vermeiden. Doch was kann ich tun, wenn die Windschutzscheibe bereits verkratzt ist?

Was tun, wenn die Windschutzscheibe zerkratzt ist?

Letztendlich gibt es aktuell nur zwei Methoden, die eine Windschutzscheibe von Kratzern befreit. Die erste Methode, ist die die schon lange bekannt ist. Die alte Windschutzscheibe wird entfernt und entsorgt. Es wird eine neue Frontscheibe eingesetzt. Dies kann bei manchen Autos jedoch sehr teuer werden, da evtl. die Windschutzscheiben sehr teuer sind. Dies ist zum Beispiel bei Oldtimern der Fall. Hier kommt die zweite Methode ins Spiel: Polieren, polieren, polieren. Mit einer besonderen Glaspolitur und einer Politurmaschine wird die Scheibe einer knapp einstündigen Prozedur unterzogen und die Kratzer gehören in den meisten Fällen der Vergangenheit an. Diese Methode ist auch nicht so kostspielig. Bei beiden Methoden ist ein Werkstattbesuch empfohlen.

Fazit

Es lohnt sich definitiv Kratzer an der Frontscheibe zu vermeiden. Ist die Scheibe dann doch einmal zerkratzt, dann sollte man sich in eine Werkstatt begeben. Sind die Kratzer nicht so stark wird sich finanziell die Poliermethode lohnen. Sind es zu viele Kratzer und sind diese zu stark, dann lohnt sich ein Austausch, solange es sich nicht um eine Scheibe handelt, die nur sehr teuer verfügbar ist.

Neben der sichtfreien Fahrt, die du jetzt wieder genießen kannst würden wir dir auch eine staufreie Fahrt empfehlen. Lade dir hierzu die Staumobil-App herunter.

Zurück zur Übersicht